.

Was kostet eigentlich ein Hochzeitsfotograf ? Wir versuchen eine Antwort zu geben 

Für den schönsten Tag im Leben suchst du den passenden Hochzeitsfotograf. Er soll das denkwürdige Ereignis auf Bild bannen und so für glänzende Erinnerungen sorgen. Du vergleichst Websites und Anbieter, aber die Preise sind für dich nicht nachvollziehbar. Du fragst dich, warum du so viel für das Fotografieren deiner Hochzeit ausgeben sollst.

 

Gute Qualität hat ihren Preis

Das liegt daran, dass viele Aspekte der Preisgestaltung bei den Angeboten nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind. Du als Kunde kannst einen großen Teil der Arbeit des Fotografen nicht sehen. Gute Qualität kostet zwar Geld, spart aber auf Dauer.

Die Bilder des einmaligen Ereignisses sollen deine Freunde, Verwandte und dich schließlich noch nach Jahren begeistern. Dafür muss der Hochzeitsfotograf alle Teilschritten des Auftrags professionell planen und durchführen. Wir klären auf, was dazu gehört und wie viel es kostet.

 

Wie hoch sind die Kosten für gute Hochzeitsfotos

Die Preise für einen Hochzeitsfotografen liegen in der Regel bei 1500 bis 2500 Euro. Das erscheint dir auf den ersten Blick viel Geld und du fragst dich, ob das nicht billiger geht. Bedenke, dass der Fotograf professionell arbeiten sollte und Erfahrung auf dem Gebiet der Hochzeitsfotografie braucht. Dein bester Freund schießt herrliche Bilder?

kosten hochzeitsfotograf wie teuer

Eine Hochzeit mit der Kamera herausragend zu dokumentieren erfordert Expertise und eine gute Planung. Der Zuständige sollte für eventuell auftretende Probleme optimal vorbereitet sein. Das kann einen Hobbyfotografen schnell überfordern und die Qualität der Hochzeitsfotos beträchtlich mindern. Außerdem ist dein Freund Gast auf der Hochzeit und sollte diese genießen können.

 

Wie sich die Kosten für gute Hochzeitsfotos zusammensetzen

Der Preis für den Fotografen setzt sich aus mehreren Teilbereichen zusammen. Welche das sind, erfährst du hier.

 

Vorarbeiten für das Shooting

Bevor das eigentliche Hochzeitsshooting stattfindet, braucht es einige Vorbereitungen. Bei deiner Buchungsanfrage telefonierst oder mailst du mehrmals mit dem Fotografen. Ein Vorgespräch wird vereinbart und Wünsche und Vorstellungen werden abgeklärt. Ein professioneller Fotograf begutachtet die Hochzeitslocation vorab. Er überlegt sich vor Ort, wo die optimalen Plätze zum Fotografieren sind und wie er mit den Hochzeitsfotos eine stimmige Story erzählt. Die gesamte Vorbereitungszeit beträgt etwa 4 bis 5 Stunden.

 

Der Tag der Hochzeit

Zur Arbeitszeit des Fotografen zählt die An- und Abfahrt zur Hochzeit. Der Hochzeitstag beginnt mit dem Eintreffen der Gäste, des Bräutigams und dem Begrüßen von Freunden und Verwandten. Um eine gute Geschichte zu erzählen, dokumentiert der Hochzeitsfotograf den Ablauf. Er macht eine große Menge an Bildern, fängt die schönsten Momente der Trauung ein und baut den Auftritt des Hochzeitsredners mit ein.

Er schießt Bilder beim Sektempfang, bei den Glückwünschen, beim Hochzeitsessen und bei den Spielen. Die Stimmung der Gäste und des Brautpaars soll auf den Bilder spürbar sein. Insgesamt beträgt die Arbeitszeit an diesem Tag rund 10 Stunden.

 

Das Nachbearbeiten der Fotos

Wenn die eigentliche Hochzeit vorbei ist, geht die Arbeit für den Fotografen erst los. Er muss aus hunderten Bildern die besten heraussuchen, sie nachbearbeiten und dann auf CD brennen oder drucken. Inklusive dem Schreiben der Rechnung vergehen ein bis zwei Arbeitstage zu je 8 Stunden.

 

Das Equipment ist im Preis inbegriffen

Für das Gelingen von guten Fotos spielt ein professionelles Equipment eine entscheidende Rolle. Das kostet natürlich Geld. Von der Miete des Büros, der Miete für das Auto über das Licht bis hin zur Kamera und der Software kostet die Ausrüstung eines Fotografen.

Professionelle Fotografen sind häufig mit zwei Kameras unterwegs, die je 4000 - 8000 Euro verschlingen. Die Objektive kosten nochmal so viel. Fotokoffer, Blitzgeräte, PC und Bildbearbeitungsprogramme schlagen sich mit 3000 bis 6000 Euro zu Buche. Ein guter Hochzeitsfotograf rechnet pro Stunde Fotoshooting mit zwei Stunden Bildbearbeitung. Das Gesamtprodukt bestimmt den dir angebotenen Preis.

 

Der nationale Vergleich

National gleichen sich die Preise für Hochzeitsfotografen an. Es gibt regionale Unterschiede, aber sie sind nicht groß. Im Internet findest du Statistiken, die wöchentlich aktualisiert werden. Also - ein Hochzeitsfotograf in Heidelberg wird ähnlich teuer sein, wie ein Hochzeitsfotograf in Hamburg. Wichtig ist, bei vermeintlichen Billigangeboten genau nachzufragen. Versteckte Kosten für das teure Nachbestellen von Bildern sind leicht zu übersehen.

 

Gute Qualität lohnt sich

Hinter einem Hochzeitsshooting von rund 9 Stunden steht bei einem professionellen Fotografen der dreifache Zeitaufwand. So ergibt sich der vermeintlich hohe Preis. Gute Qualität und Professionalität zahlen sich dennoch aus. Sie schützen vor Folgekosten durch teure Bildnachbestellungen und sorgen für stimmungsvolle Erinnerungen an deinen großen Tag.

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 233 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
124016 Besucher