.

So findet man den richtigen Ehering

Der Ehering soll perfekt sein. Doch wie findet man den richtigen Ring? Wie teuer soll er sein? Soll er aus Gold sein, vielleicht mit einem Edelstein besetzt? Kurz gesagt, die Formel für den perfekten Ehering gibt es nicht. Im folgenden Ratgeber werden aber Tipps verraten, wie die Auswahl deutlich leichter fällt.

1. Tipp: Eine Wahl für lange Zeiten

Auch wenn kurzfristige Trends in der heutigen Gesellschaft vorherrschen, sind spontaner Enthusiasmus und kurzfristige Interessen kein guter Ratgeber für die Wahl des Eherings. Viel mehr sollte man mit der Einstellung herangehen, dass der Trauring über viele Jahre getragen werden soll. In unterschiedlichen Lebensphasen, zu verschiedenen Anlässen und Kleidungsstücken. Sinnvoll ist ein zeitloses Design womit auch verhindert wird, dass Ring mit der Zeit an Reiz verliert.

Tipp: Viele Juweliere bieten weitere Serviceleistungen nach dem Kauf an. Das kann zum Beispiel eine Politur und Reinigung für das Schmuckstück sein. So wird man auch länger Freude daran haben.

2. Tipp: Nichts überstürzen

Bei der Vorbereitung einer Hochzeit muss meist viel innerhalb kurzer Zeit organisiert und erledigt werden. Wenn es um den Kauf des Eherings geht, sollte man sich genügend Zeit nehmen und nichts überstürzen. Eine Wahl, die sich später als falsch herausstellen sollte, gilt es also zu vermeiden. Vor dem Kauf am besten nochmal alle Optionen überdenken und eine Nacht drüber schlafen. Zur bedachten Wahl des Eherings gehört auch eine kompetente Beratung, die entweder vor Ort beim Juwelier oder auch bei ausgewählten Onlinehändlern mit gutem Service.

eheringe mit diamant

3. Tipp: Ein gemeinsamer Entschluss beider Partner

Vereinigung und Gemeinsamkeit machen eine Ehe aus. Das gilt auch für den Ehering, der beiden Partnern gefällt und mit Stolz und Freude getragen werden soll. Deshalb ist eine gemeinsame Basis bei der Wahl der Eheringe so wichtig - auch in finanziellen Fragen. Das Budget für den Kauf der Eheringe sollte gemeinsam festgelegt werden, ebenso wie deren Aussehen und Qualität. Das erhöht gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit, dass beide Partner langfristig mit der Wahl zufrieden sind! Einen Ratgeber zum Thema Heiratsantrag gibt es hier.

4. Tipp: Ringe müssen nicht unbedingt gleich sein

Gleich aussehende Eheringe sind ein Klassiker und auch heute noch weit verbreitet. Männer und Frauen unterscheiden sich auch in der Beschaffenheit ihrer Hände. Trotz der Bemühungen beider Parteien ist es manchmal nicht einfach, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Aber das ist auch gar nicht nötig: Eheringe können gleich sein, müssen es aber nicht. Die gewünschte Gemeinsamkeit kann auch durch eine verbindende Geschichte zustande kommen. So können die zukünftigen Eheleute gemeinsam zwei unterschiedliche Trauringe wählen, die jeweils zu den Befindlichkeiten ihrer Träger passen und dennoch Zusammengehörigkeit suggerieren.

5. Tipp: Das richtige Material für einen langlebigen Ring

Gold steht nach wie vor ganz oben auf der Trauring-Wunschliste und ist auch nach Meinung von Experten eine wirklich gute Wahl: Es ist leicht zu verarbeiten und langlebig. Das ebenfalls hoch geschätzte Silber hingegen hat in dieser Hinsicht deutliche Nachteile: Es lässt sich zwar ebenfalls gut formen, hat sich aber als wesentlich anfälliger für den Zahn der Zeit erwiesen. Für einen Ehering, der über mehrere Jahrzehnte getragen werden soll, ist Silber daher nicht die beste Wahl. Platin und Palladium hingegen sind ebenfalls gut geeignet, allerdings sind Ringe aus diesen Materialien deutlich teurer als ihre Pendants aus Gold und Silber. Bei der Auswahl der Steine stehen nicht nur Kosten und Material im Vordergrund, sondern auch die Symbolik. Vielen Steinen wird eine eigene Bedeutung zugewiesen - der Rubin steht für Liebe und Leidenschaft. Auch Haarfarbe und Hauttyp spielen eine Rolle: Silberfarbene Ringe passen zu kalten Typen, goldfarbene Ringe zu warmen Typen.

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 49 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
532656 Besucher